Startseite

Brühwurst - lecker auf dem Brot oder zum Grillen

Der Begriff Brühwurst ist eine technische Bezeichnung für alle Wurstsorten, bei deren Herstellung hauptsächlich rohes Fleisch in Därme oder Formen gefüllt und anschließend hitzebehandelt - gebrüht - wird. Für Kunden an der Wursttheke spielt der Ausdruck Brühwurst kaum eine Rolle aber dennoch fällt der größte Teil der in Deutschland verzehrten Wurstwaren in diese Kategorie. 

Bekannte Brühwurstsorten, die bei Schröder hergestellt werden:

  • Saarländischer Lyoner
  • Rostwurst, Grillmettwurst
  • Wiener Würstchen
  • Weißwurst
  • Bockwurst
  • Jagdwurst
  • Fleischkäs'
  • Bierschinken 

Alle Brühwurstsorten im Sortiment werden bei Schröder in Saarbrücken hergestellt. Dabei beschränkt sich die Produktion nicht auf die sehr bekannten Würste in der Aufzählung, sondern umfasst sowohl regionale wie auch internationale und saisonale Wurstspezialitäten. Schröder's Pariser Jagdwurst ist eine Variante der Lyoner mit pikanter Würzung und einem Hauch Knoblauch. Italienische Mortadella ist jedermann ein Begriff, auch Debreziner, Krakauer und die berühmte Münchner Weißwurst sind internationale Spezialitäten, die bei Schröder nach traditionellen Rezepturen hergestellt werden.

Schröders Bockwurst

Feuerlyoner von Schröder

Brühwurst 2

Die Herstellung von Brühwurst aller Art folgt dem gleichen Prinzip. Zunächst wird das grob zugeschnittene Fleisch in einem Kutter fein zerkleinert. Ein Kutter kann man sich als große Trommel vorstellen, in deren Inneren mehrere sehr scharfe Klingen für das Zerkleinern zuständig sind. Während des kutterns werden Kochsalz und/oder Nitritpökelsalz zugegeben. Das Salz löst die Proteine des Fleisches und hat gleichzeitig eine konservierende Wirkung. Während des kutterns muss das Wurstbrät ständig mit Eis gekühlt werden, damit die entstehende Wärme das Muskeleiweiß nicht gerinnen lässt. Während des kutterns wird auch die für die jeweilige Wurstsorte typische Gewürzmischung beigegeben.