Startseite

Lyonerfrühstück

Fast wäre das Undenkbare passiert und die Krone des saarländischen Lebensgefühls - der saarländische Lyoner - wäre unter die Räder gekommen. Was war passiert? Im August 2015 lief der Markenschutz aus, danach hätte jeder Metzger auf der Welt seine Fleischwurst als "Saarländischen Lyoner" in Verkehr bringen können. 

Um den internationalen Markenschutz zu verlängern, hätte die Fleischerinnung des Saarlandes rund 4.000 Euro an Gebühren und Rechtsanwaltskosten aufbringen müssen, die knappen Kassen ließen diese Investition aber nicht zu. Kurz vor dem drohenden Aus für die Marke "Saarländischer Lyoner" startete Harald Feit mit Unterstützung von Verbraucherschutzminister Reinhold Jost und Teilen der saarländischen Fleischwirtschaft eine Spendenkampagne. Die saarländische Wirtschaft und sogar Einzelpersonen zeigten sich spendabel, so dass durch diese Initiative die notwendigen Gebühren schnell aufgebracht wurden und der Markenschutz verlängert werden konnte. Bei dieser Gelegenheit zeigte sich der Minister in einem Interview mit BILD verstimmt darüber, dass Schröder Fleischwaren als einzige Großmetzgerei im Saarland Mitglied der Fleischerinnung ist und sich an den Kosten beteiligt. (Interview mit Reinhold Jost).

Scheckübergabe

Die Rettung der Saarländischen Lyoner lag vielen Menschen am Herzen und so verbuchte die Spendenaktion nach Abzug aller Auslagen und Gebühren noch einen Überschuß von mehr als 3.600 Euro. Sofort war klar, dass der Überschuß einem wohltätigen Zweck zukommen soll und die Wahl fiel auf die "Initiative zur Unterstützung krebskranker Kinder im Saarland e.V." aus Überherrn.

Die Übergabe des Schecks an den Verein erfolgte im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Schröder's, dem Restaurant in der Hauptverwaltung von Schröder Fleischwaren. Geschäftsführer Roman Tschunky hatte aus diesem Anlass zu einem "Lyonerfrühstück" geladen und Persönlichkeiten aus der saarländischen Wirtschaft und Politik waren der Einladung gefolgt. In kurzen Ansprachen dankten Staatssekretär Roland Schäfer und Bernd Wegner, Präsident der Handwerkskammer, allen Organisatoren und Spendern. Während des anschließenden rund zweistündigen Lyonerfrühstücks mit kesselfrischer Lyoner von Schröder, Baguette und einem Glas Karlsberg Pils wurde die gelungene Aktion gemeinsam gefeiert. 

Am Ende gab es zwei Gewinner: der Saarländische Lyoner besitzt für weitere zehn Jahre europaweiten Markenschutz und der Überherrner Verein kann seine wichtige Arbeit für krebskranke Kinder intensivieren.